Sie befinden sich hier:

Feinstaubbelastung in Dortmund: Nur gezieltes und flächendeckendes Verkehrskonzept hilft der Stadt weiter

Bereits 33 mal (Stand: 31.3.2005) wurde an der Brackeler Straße (Borsigplatz) seit dem 1. Januar 2005 der EU-weit geltende Feinstaubgrenzwert überschritten. 35 Überschreitungen sind pro Kalenderjahr erlaubt. In den nächsten Tagen zieht Dortmund an Düsseldorf vorbei auf den ersten Platz. In Düsseldorf werden seit Wochen Minderungsmaßnahmen ergriffen. Die Brackeler Straße wird daher wohl als erste in NRW die 35er-Hürde reißen. Um die Gesundheit der Anwohner vor den extrem gefährlichen Partikeln zu schützen, fordert der BUND die Bezirksregierung und die Stadt auf, bereits Mitte April den angekündigten Aktionsplan mit verursachergerechten und sofort wirksamen Maßnahmen vorzulegen.

Weiterlesen...

Frei laufende Hunde und Wildschutz

Gemeinsame Presseerklärung der Kreisjägerschaft Dortmund e.V. und des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) - Kreisgruppe Dortmund

Einen Beitrag zur Versachlichung der aktuellen Diskussion zur Anleinpflicht für Hunde in der Landschaft wollen die Kreisjägerschaft Dortmund und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) mit einem gemeinsamen Positionspapier leisten.

Anlass ist die Absicht der Stadt, weite Teile der Dortmunder Wälder (u.a. Grävingholz, Dorney, Bittermark, Niederhofer Holz) unter Naturschutz zu stellen, die damit verbundene Anleinpflicht für Hunde aber zu lockern. Inwieweit dies Auswirkungen auch auf die bestehenden Naturschutzgebiete (z.B. Bolmke) hätte, ist derzeit offen.

Jäger und BUND plädieren aus fachlichen und rechtlichen Gründen für die Beibehaltung der Hunde-Anleinpflicht in allen Naturschutzgebieten. Zudem sei es den Bürgern nicht vermittelbar und schon gar nicht zu kontrollieren, wenn in einigen Naturschutzgebieten eine Anleinpflicht bestünde und in anderen nicht.

Weiterlesen...

04.05.2012 Klimaschutz: VCD und BUND fordern von Politikern mehr Einsatz für Bus und Bahn

Dortmund, 5.5.2007: Offener Brief an Abgeordnete aus Dortmund und dem Kreis Unna

Der Kreisverband Dortmund-Unna des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) und die Kreisgruppe Dortmund des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) haben in offenen Briefen an die 21 Bundes- und Landtagsabgeordneten aus Dortmund und dem Kreis Unna sowie an den Dortmunder Oberbürgermeister Dr. Gerhard Langemeyer und den Unnaer Landrat Michael Makiolla mehr Engagement der Politik für Busse und Bahnen eingefordert.

Weiterlesen...

04.05.2012 BUND fordert von DEW und SPD sofortigen Ausstieg aus Beteiligung an Alttechnologie Kohlekraftwerk Hamm

Als umwelt- und gesundheitspolitisch unverantwortlich bezeichnet der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) die Beteiligung der Dortmunder Energie und Wasser (DEW) am Gemeinschaftskraftwerk (Gekko) Hamm und die Unterstützung durch SPD und CDU im Aufsichtsrat der DEW.

Weiterlesen...

07.08.2009 Klimageräte - Beratung in Bau- und Elektromärkten mangelhaft

Um im Sommer Wohnräume zu kühlen, werden immer mehr Kompaktklimageräte gekauft. Schlechte Beratung stellten Mitglieder des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) bei Testbesuchen in Dortmunder Bau- und Elektromärkten fest. Kunden werden unzureichend über den hohen Stromverbrauch der Geräte informiert und bekommen viele höchst ineffiziente Modelle angeboten.

Weiterlesen...

15.03.2011 Naturschützer trauern um Peter Halbsguth

 

Mit großer Trauer haben die Dortmunder Naturschützer auf den Tod von Peter Halbsguth reagiert, der am 10.3.2011 im Alter von 70 Jahren gestorben ist.

„Der Dortmunder Naturschutz verliert einen seiner engagiertesten Mitstreiter“, so der Vorsitzende des Landschaftsbeirates Prof. Dr. Lothar Finke über seinen Stellvertreter.

Weiterlesen...


Was steht an?

  • 28.5.2017, 9:00 Uhr: Exkursion in die Rieselfelder Münster
  • 22.6.2017, 19:00 Uhr: BUND-Monatstreffen
  • 1.7.2017, 15-20 Uhr: Sommerfest BUND/NABU
 

Der BUND Dortmund sucht

Bewerbungen hier

 

Nachhaltige Hilfe für die Dortmunder Natur

Unterstützen Sie unsere Arbeit, werden Sie Mitglied.

Weitere Informationen

 
BUNDfalter
 

Jetzt zum Ökostrom- anbieter wechseln!

Atomausstieg selber machen
 

Metanavigation: