Kreisgruppe Dortmund

Größte Fahrraddemonstration aller Zeiten in Dortmund

30. August 2020

1200 Teilnehmer*innen fordern "Taten statt Worte - Fahrradwende jetzt!"

Zwei Fahrstreifen der B54 waren extra für die Demo abgesperrt  (Thomas Quittek)

Peter Fricke und seine Mitstreiter*innen von Aufbruch Fahrrad und Velocityruhr waren überwältigt. Mit 200 Radlern hatten sie gerechnet, gekommen waren 1200. Es war die wohl größte Fahrraddemo in der Geschichte der Stadt Dortmund.  Der Hansaplatz war dicht gefüllt, als sich am 29. August 2020 um 18:00 Uhr der nicht enden wollende Strom von Radlern auf den Weg machte. Über den Wall ging es bis auf die B54, die extra bis zur Abfahrt Rombergpark von der Polizei abgesperrt war. (Video). Auf Spruchbändern hieß es "Taten statt Worte! Fahrradwende jetzt!". Mit der Demonstration wollten die Initiativen dem 18-Punkte-Programm zur Förderung des Radverkehrs in Dortmund Nachdruck verleihen: www.fahrradwende-jetzt.de. Das ist ihnen außerordentlich gut gelungen.

Was sind die Ziele von "Fahrradwende jetzt!"? Es geht um mehr Personal in der Stadtverwaltung und eine gerechtere Verteilung von Flächen, aber auch um konkrete Maßnahmen wie die fahrradfreundliche Umgestaltung von Straßen, die schnelle Fertigstellung des RS1 und den Bau von zwei weiteren Radschnellwegen. Die Demonstration zeigte: Noch nie waren die Zeiten so günstig, um die Verkehrswende wirklich zu realisieren. Eine beeindruckende Steilvorlage für die Politik vor der anstehenden Kommunalwahl am 13. September.

 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb