Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Dortmund

Artenreichtum im Garten und auf dem Balkon

Ein blühender Vorgarten  (BUND Dortmund)

Laut einer internationalen Studie nahm die Masse der Fluginsekten in 96 untersuchten Orten in Deutschland in den letzten 27 Jahren um drei Viertel ab (Originalquelle). Ursache ist wahrscheinlich die intensive landwirtschaftliche Bodennutzung. Inwieweit die Ergebnisse auf den Siedlungsraum übertragbar sind, ist noch nicht untersucht. Klar ist aber, dass die in Mode gekommenen Kies- und Steinwüsten in ihrer Eintönigkeit weder für Vögel noch für Insekten nennenswerte Lebensräume bzw. Nahrungsquellen bieten.

Im Garten und auf dem Balkon kann man einiges für die Insekten- und  Vogelwelt tun. Bei der Auswahl der Sträucher und Stauden achten wir darauf, dass die Blüten offen und nicht gefüllt sind, sodass die Insekten dort Pollen und Nahrung finden. Vorrangig sollten heimische Sorten verwendet werden, weil sich hieran besonders viele Tierarten tummeln. Eine gute Broschüre "Bienenfreundliche Pflanzen für Balkon und Garten" bietet das Bundeslandwirtschaftsministerium. Eine Hitliste artenreicher Schmetterlingspflanzen, die zum Teil für den Garten geeignet sind, findet sich beim Bundesamt für Naturschutz. Eine wichtige BUND-Aktion zur Rettung der Bienen ist "Place to Bee". Hier kann man einen Appell unterzeichnen.

Wichtig ist auch, dass nicht nur die Fluginsekten Nahrung finden, sondern auch ihre Larven. Und das möglichst vom Frühjahr bis in den Herbst. Für Vögel sind beerentragende Sträucher empfehlenswert. Wir nehmen gerne Anregungen entgegen unter: BUNDteam(at)bund-dortmund.de 

Hier stellen wir einige für den naturnahen Vorgarten geeignete Sträucher und Stauden vor.

Gärtnern ohne Torf

Moorlandschaft  (BUND Dortmund)

Die Umnutzung von Moorflächen zu landwirtschaftlichen Zwecken und der Abbau von Torf z.B. zur Produktion von Blumenerde sind die Hauptgründe für den Rückgang der Moore. Wer auf den Einsatz von torfhaltigen Produkten verzichtet, kann seinen persönlichen Beitrag zum Schutz dieses einzigartigen Lebensraumes leisten. Kompost, torffreie Blumenerde und Kokosfasern sind gute Alternativen. Der BUND-Bundesverband hat einen Einkaufsführer für torffreie Erde herausgegeben. Weitere Infos hier.

Dortmunder Bezugsquellen von Torfersatzprodukten können Sie unserem Flyer entnehmen.  

Tipps vom Botaniker

Armin Jagel vom BUND Bochum hat einen überaus informativen Artikel zum Thema "Naturgarten" geschrieben.

Zum Artikel

Interessante Literatur

Pflanzenlexikon  (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft)
Pflanzen für Wildbienen  (BUND)
Ratgeber Bienen (Stiftung Mensch und Umwelt)
Sträucher, Kleingehölze und Gartenstauden  (BUND)
Pflanzen für einen sonnigen und halb-/schattigen Balkon  (BUND)
Artenreiche Wiesen und Weiden  (BUND)
Nationaler Bienenaktionsplan (BUND)
Torffrei gärtern
BUND Einkaufsführer für torffreie Erden
Dortmunder Dachbegrünung  (Stadt Dortmund)

BUND-Bestellkorb