Kreisgruppe Dortmund

Scharfe Kritik an Abholzungen

09. März 2021

Auch ein oder zwei Amphibienteiche wurden an der Universität vernichtet.

Abholzungen an der Emil-Figge-Straße  (Michael Soinski)

Scharfe Kritik haben wir an den Abholzungen im Bereich Emil-Figge-Straße / Vogelpothsweg durch die Technische Universität geäußert. Bei den umfangreichen Maßnahmen zur Vorbereitung einer Bebauung sind auf Veranlassung der TU auch ein oder zwei Amphibienteiche vernichtet worden.

Auf dem Gelände plant die Universität die Errichtung von Bürogebäuden, einen Hörsaal sowie Seminar- und Übungsräume. Die Fläche ist zwar im Konzept Campus 2030 als Baufläche enthalten und im Flächennutzungsplan als Sondergebiet dargestellt. Allerdings gibt es baurechtlich nur einen veralteten Bebauungsplan (Hom 152) aus dem Jahr 1972. Damals gab es noch keine Umwelt- und Naturschutzgesetzgebung. Ob eine aktuelle Artenschutzprüfung, eine Baugenehmigung und eine Fällgenehmigung vorliegt, ist zumindest fraglich. Das Freiräumen des Baufeldes ist durch einen Generalunternehmer im Auftrag der TU-Verwaltung erfolgt. Hierbei wurde ganz offensichtlich gegen des Naturschutzrecht verstoßen. Möglicherweise sind Teile der Fläche auch als Wald im Sinne des Forstrechts anzusehen.

Auf Hinweis des Naturschutzbeirates hat die Unteren Naturschutzbehörde (Umweltamt) am 2.3.2021 die Baustelle stillgelegt. Wie jetzt weiter im Hinblick auf ggf. zu Schaden gekommene Tiere und womöglich noch anwandernde Amphibien vorgegangen wird bzw. werden muss, ist noch zu klären. 

Wir haben uns mit einem umfangreichen Fragenkatalog an die Universität gewandt. Darin fragen wir unter anderem, warum die Träger öffentlicher Belange und die politischen Gremien nicht informiert worden sind. Sollte gegen das Naturschutzrecht verstoßen worden sein, fordern wir, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. So sei die Einleitung eines Ordnungswidrigkeitsverfahrens möglich. Zudem müssen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen erfolgen. Wir fordern darüber hinaus, dass die Universität einen Nachhaltigkeits- und Naturschutzbeauftragten einrichtet, der die Baumaßnahmen ökologisch begleitet.
 

Zur Übersicht